Welt im Wandel – Henne und Ei

Anhand eines Gedichtes von J. W. Goethe wird die Vergangenheit romantisch verklärt und der Gegenwart, in ihrer technisch- medialer – und wirtschaftlichen Ära, kritisch, satirisch und mit feinem Witz,  gegenübergestellt. 

Ziel des Tanzkollektiv Equilibrium ist es, anhand von Tanzimprovisation und choreografischem Gestalten, individuellen Ausdruck zu nutzen und Vielfalt im menschlichen „So sein“ als Bereicherung zu sehen. Außerdem, Integration von kulturellen aber auch sonstigen Eigenheiten von menschlichen Wesenszügen in lustvoll, spielerischem Rahmen zu einem homogenen Ganzen zusammen zu führen. Die Darbietungen der fertigen Tanzstücke sollen, beispielgebend, Anregung für eine menschenwürdige und vorurteilsfreie Einstellung gegenüber allen Menschen gleich welcher Herkunft, Religion oder Alter, schlechthin garantieren.



Zurück