Das war die 10. Lange Nacht der Bühnen 2022

Worüber die Theater und Kulturinstitutionen schon längere Zeit klagen, hat nun auch die LANGE NACHT DER BÜHNEN getroffen: Der Besucherandrang blieb mit knapp 7000 Besucher:innen weit unter den Erwartungen zurück.
Und das ausgerechnet bei der 10-jährigen Jubiläumsausgabe, bei der besonders viele Künstler:innen und Ensembles nach 2-jähriger Corona bedingter Pause endlich wieder auftreten und ihr Können zeigen wollten. Damit blieben etwas mehr als ein Drittel der Besucher:innen dieses Jahr der Veranstaltung fern. Das entspricht in etwa den Erfahrungen der Theater und Konzerthäuser der letzten Monate, die österreichweit unter einem Mangel an Zuschauer:innen zu leiden haben und war leider zu erwarten.

Eine erfreuliche Ausnahme bildete der zeitgenössische Tanz im Lentos, der mit 933 gezählten Besucher:innen fast an das Ergebnis der letzten Langen Nacht der Bühnen herankommen konnte. Und auch die Besucher:innenzahlen in manch kleineren Spielstätten konnten sich gegen den Trend durchsetzen und waren erstaunlich hoch. So durfte das Theater Maestro 450 begeisterte Besucher:innen zählen und auch die beiden Vorstellungen im Kulturgasthof ALTE WELT waren restlos überfüllt und die Zuschauer mussten teilweise sogar von den Stiegen im Eingangsbereich den Darbietungen lauschen. Den traditionellen Abschluss bildete die Late-Night-Improshow,  dieses Mal mit einer hinreißenden und sehr unterhaltsamen Darbietung von WAGNER & CO im Schauspielhaus, die einen letztendlich doch positiven Abschluss des Programms im Landestheater mit allein 450 Besucher:innen bot.

Bei aller Enttäuschung über dieses Ergebnis mischt sich aber auch Freude über die trotz allem sehr gute Stimmung an den insgesamt 27 Spielstätten. Bei den Künstler:innen und Ensembles überwog die Begeisterung, endlich wieder vor Publikum auftreten zu können. Nach dem Motto „50% Auslastung sind das neue 100%“ zeigten sich viele zufrieden und teilweise sogar überrascht über den „Besucherandrang“ und lobten vor allem die außergewöhnlich gute Stimmung im Publikum. Und auch die Rückmeldungen aus dem Publikum waren äußerst positiv. Nach so langer Zeit endlich wieder Kultur live und in derart geballter Form erleben zu können, wurde von vielen als lang ersehnte Bereicherung empfunden und mit großer Freude angenommen.

In Summe also eine sehr durchwachsene Bilanz zwischen Enttäuschung und Freude über einen außergewöhnlichen Abend, der in dieser Form die aktuelle Situation der Theater und Konzerthäuser leider widerspiegelt. Kein Grund zur Resignation für uns. Im Gegenteil. Wir sehen dieses Ergebnis als Auftrag, zusammen mit den Theatern und Konzerthäusern in den nächsten Jahren noch mehr und noch intensiver daran zu arbeiten, dass Kunst und Kultur wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen zurückkehrt. Als unentbehrliche Nahrung für Seele und Geist.

In diesem Sinn freuen wir uns auf die LANGE NACHT DER BÜHNEN  2023.

Ein herzliches
DANKESCHÖN

den Subventionsgebern Land OÖ und Stadt Linz
der LINZ AG
den Medien, insbesondere unseren Medienpartnern LT1 und die OÖNachrichten
den Verantwortlichen und Mitarbeiter*innen der 27 Spielstätten und 43 Bühnen
den zahlreichen Koordinator*innen und Helfer*innen
den 497 mitwirkenden Künstler*innen
und vor allem dem  Kultur-begeisterten Publikum aus ganz Oberösterreich und darüber hinaus

 Mit freundlicher Unterstützung von
       

In Kooperation mit:

                          Unbenannt-5    kuddelmuddel                

  LOGO_HdF_DRUCK_pink_300ppi_4c    alte-welt_logo